Eine private Krankenversicherung hat Vor- und Nachteile

Ich zeige Dir, wann sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt und wie Du maximal profitierst.

Referenzen

"Marcus ist ein echter Vollprofi. Unabhängige Beratung, professionelle Vor- und Nachbereitung, digitale und effiziente Prozesse, flexible Terminfindung und auch für komplexe Fragestellungen immer eine passende (im Zweifel nachrecherchierte) Antwort. Er ist sehr individuell auf meine Themen eingegangen und hat dabei unaufdringlich seine Erfahrung mit einfließen lassen. Ich bin absolut zufrieden und dankbar für seinen Einsatz und möchte Marcus gerne mit bestem Gewissen weiterempfehlen."

Yannik Pierrot, Controlling- und Strategieberater, selbstständig 

"Marcus hat mich beraten zu meiner privaten Krankenversicherung. Durch das Gespräch konnte ich das erste Mal überhaupt verstehen, welche Leistungen mein Vertrag beinhaltet und vor allem welche nicht. Wir haben mehrere Tarife von verschiedenen Anbietern und auf Basis meiner individuellen Anforderungen verglichen. Jetzt nutze ich einen neuen Tarif, weil ich im Gespräch mit Marcus überhaupt erst gemerkt habe, dass ich Leistungen speziell für meine neugeborene Tochter ausrichten kann.
Ich kann Marcus zu 100% empfehlen für jeden, der eine fundierte Beratung beim komplexen Thema der PKV sucht.
Vielen Dank Marcus für deine Unterstützung."

Marco Lücke, privater Immobilieninvestor, Vermieter und Gründer immocation.de

Typische Fehler beim Abschluss einer PKV

Dies sind die 5 häufigsten Fehler, die Du unbedingt vermeiden solltest: 

  1. Du verzichtest auf eine unabhängige Beratung durch einen Experten für private Krankenversicherung.
  2. Die Gesundheitsfragen werden wissentlich oder unwissentlich falsch beantwortet.
  3. Dein Berater bezieht Deine familiäre, berufliche und finanzielle Planung nicht in die Entscheidung mit ein. 
  4. Du legst ausschließlich Wert auf einen möglichst günstigen Preis.
  5. Du verzichtest auf die Absicherung eines Krankentagegeldes.

Wenn Du diese Fehler vermeidest, ist das oft schon die halbe Miete. Suche Dir unbedingt eine wirklich kompetente und unabhängige Beratung zum Thema private Krankenversicherung. Dann musst Du Dir auch keine Gedanken über verweigerte Leistungen und zu hohe Beiträge im Alter machen.

Die Lösung

Wenn Du Dich ernsthaft mit dem Thema private Krankenversicherung auseinandersetzen möchtest, dann hole Dir dazu unbedingt fachkundigen Expertenrat ein und lasse Dich von einem unabhängigen PKV-Spezialisten ausführlich beraten. 

Die Beratungsleistung ist in den Monatsbeitrag einer privaten Krankenversicherung bereits eingerechnet. Egal, ob Du diese Beratung nutzt oder nicht.

Folgende Kriterien sollte ein sehr guter Berater erfüllen:

  • Mehrere Jahre Erfahrung in der PKV-Beratung.
  • PKV-Beratung von mindestens 2-3 Kunden pro Woche.
  • Erfahrung auch mit schwierigen Fällen bzgl. der Gesundheitsprüfung.
  • Er führt in jedem Fall ein Vorgespräch vor der eigentlichen Tarifberatung.
  • Erstellung einer ausführlichen Beratungsdokumentation.

Nachteile einer PKV

  • höhere Kosten können nur über den Beitrag ausgeglichen werden.
  • Wechsel zurück in die GKV ab Alter 55 so gut wie unmöglich.
  • lohnt sich langfristig nur, wenn das verfügbare Einkommen auch im Rentenbezug hoch ist.
  • Billigtarife haben sehr oft gravierende Leistungslücken.
  • keine Leistungserhöhung mehr möglich, sobald eine chronische Erkrankung eintritt.
  • jedes Familienmitglied benötigt eine eigene Absicherung.

Vorteile einer PKV

  • Leistungen können nicht von der Gesellschaft reduziert werden.
  • schneller Termine beim Facharzt.
  • Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit möglich.
  • mehr Leistung im Bereich Vorsorge.
  • Beitrag steigt durchschnittlich weniger stark, als der Höchstbeitrag in der GKV.
  • viel höhere Erstattung im Bereich Zahnersatz möglich.
  • freie Arztwahl und freie Wahl des Krankenhauses möglich.
  • 1- oder 2- Bett-Zimmer im Krankenhaus.
  • Kinder können ohne Gesundheitsprüfung ab Geburt versichert werden.
  •  Beitrag kann im Alter auf das Niveau des gesetzlichen Höchstbeitrags begrenzt werden.
  • ein späterer Tarifwechsel in günstigere Tarife mit gleicher Leistung innerhalb der eigenen Gesellschaft ist gesetzlich garantiert.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, ob der Wechsel in eine private Krankenversicherung für Dich Sinn ergibt oder wann Du besser davon Abstand nehmen solltest, dann melde Dich jetzt zu meinem kostenlosen Live-Webinar an:

"7 Gründe, warum Du nicht in eine private Krankenversicherung wechseln solltest." 

FAQ.

Fragen zur privaten Krankenversicherung

Ab wann kannst Du eine private Krankenversicherung abschließen?

  1. Als Angestellte:r mit einem jährlichen Bruttoeinkommen oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze (2021: 64.350€ jährlich bzw. 5.362,50€ monatlich)
  2. Als Beamte:r, unabhängig von der Höhe Deines Verdienstes. Du erhältst 50% Beihilfe (mit 2 beihilfeberechtigten Kindern meistens 70%) und kannst die anderen 50% bzw. 30% über eine Restkostenversicherung privat absichern.
  3. Als Selbstständige:r kannst Du Dich ohne besondere Voraussetzungen in einer privaten Krankenversicherung versichern. Bei freiwilliger gesetzlicher Versicherung unterstellt die GKV ein Mindesteinkommen in Höhe von 1.096€ im Monat. (Achtung: Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind hier ebenfalls beitragspflichtig)
  4. Als Student:in kannst Du zu Beginn Deines Studiums auswählen, ob Du gesetzlich oder privat krankenversichert sein möchtest. 

Für wen lohnt sich eine private Krankenversicherung?

Grundsätzlich für jede:n, der/die langfristig planbar über ein hohes Einkommen verfügen wird und Menschen, denen es vor allem um eine hochwertige und langfristig garantierte Gesundheitsversorgung geht. Ob ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung in Deinem Fall Sinn ergibt, hängt vor allem von folgenden Faktoren ab. Deine aktuelle Lebenssituation, Rentenplanung, berufliche Planung und Familienplanung. Du solltest Dich in jedem Fall von einem PKV-Experten ausführlich dazu beraten lassen.

Wie unterscheiden sich die gesetzliche und die privaten Krankenversicherung?

Übersicht der wichtigsten Leistungsunterschiede zwischen der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung

Private Krankenversicherung

Quelle: Hallesche Krankenversicherung

Wie unterscheiden sich die gesetzliche und die privaten Krankenversicherung?

Übersicht der wichtigsten Leistungsunterschiede zwischen der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung

Private Krankenversicherung

Quelle: Hallesche Krankenversicherung

wie entwickeln sich die Beiträge in der privaten krankenversicherung?

Die Beiträge steigen langfristig sowohl in der privaten als auch in der gesetzlichen Krankenversicherung. Das ist auch grundsätzlich normal, denn langfristig steigen fast alle Waren und Dienstleistungen im Preis. Die Beiträge in der privaten Krankenversicherung sind in den vergangenen 30 Jahren durchschnittlich um 3% p.a. gestiegen. Demgegenüber ist der Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung im Durchschnitt um 3,7% p.a. gestiegen und beträgt heute inkl. Pflegeversicherung ca. 930€ monatlich.

Beitragsentwicklung

Warum steigen Beiträge in der privaten Krankenversicherung?

Die Ursache dafür sind vor allem Inflation, höhere Lebenserwartung, medizinischer Fortschritt und die Entwicklung des Rechnungszinses


Fragen zur gesetzlichen Krankenversicherung

Worauf sollten Freiberufler in der gesetzlichen Krankenversicherung achten?

Als Angehöriger eines freien Berufs mit Versorgungswerk (Ärzte, Architekten, Steuerberater, Rechtsanwälte) bist Du in der Regel nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert. Eine mindestens 5-jährige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung ist jedoch die Voraussetzung für eine spätere Pflichtmitgliedschaft in der KVdR (Krankenversicherung der Rentner). Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, wirst Du als freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherter Rentner:in eingestuft. Das bedeutet, Du zahlst auch in der Rentenphase auf alle Einkommen bis zur Beitragsbemessungsgrenze Deinen Krankenversicherungsbeitrag. Prüfe deshalb sehr genau, ob eine gute und beitragsstabile private Krankenversicherung nicht die bessere Wahl ist.

Wie hoch ist der Beitrag für Selbstständige in der gesetzlichen Krankenversicherung?

Selbstständige ohne Krankengeldbezug zahlen in der GKV einen Mindestbeitrag in Höhe von 153,53€ pro Monat (Mindestbemessungsgrundlage 2021: 1.096,67€) ohne Krankengeldbezug und 160,11€ pro Monat mit Krankengeldbezug. Der Höchstbeitrag beträgt 677,25€ pro Monat ohne Krankengeldbezug und 706,28€ pro Monat mit Krankengeldbezug. Die Beitragsbemessungsgrenze 2021 liegt bei 4.837,50€ pro Monat. Dazu kommt noch die Pflegeversicherung in Höhe von 3,05% bzw. 3,3% bei kinderlosen Selbstständigen. Der maximale Gesamtbeitrag liegt für einen kinderlosen Selbstständigen inkl. Pflegeversicherung bei 865,92€ pro Monat. Zu diesem Betrag kommt dann noch der individuelle Zusatzbeitrag, der je nach Krankenversicherung aktuell zwischen 0,35% (16,93€ pro Monat) und 1,9% (91,91€ pro Monat) liegt. Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/beitraege-und-tarife.html